CoCast #003: Unser Podcast endlich öffentlich verfügbar

Wenn ihr auf Twitter und/oder Google+ unterwegs seid und dort mit Charles in Kontakt steht, habt ihr vielleicht mitbekommen, dass er mit einigen anderen in letzter Zeit versucht hat, einen Podcast aufzubauen. Während die erste Episode mehr ein klassisches Google+-Hangout war (im Nachhinein quasi eine Art Generalprobe), sollte die zweite Folge bereits als aufgenommener Video-Podcast auf dem Blog landen. Da Hangouts on Air hierzulande nicht verfügbar ist, er deswegen auf eine alternative Möglichkeit zur Video- und Tonaufnahme ausweichen musste, die mir wiederum beim Rendern der rohen Aufnahme über Nacht abgeschmiert ist, hat auch diese Episode nie den Weg an die Öffentlichkeit gefunden.

Mit der dritten Episode hat sich das aber nun geändert. Wir haben ein paar Änderungen am Konzept vorgenommen und auf einen Audio-Podcast umgesattelt. Die Konferenz lief über Skype und wurde mit dem Skype-Plugin Call Graph aufgenommen, was völlig problemlos über die Bühne lief. Damit können wir euch nun endlich unseren ersten öffentlichen Podcast präsentieren! :)

Künftig wollen wir den Podcast regelmäßig abhalten – entweder wöchentlich, oder alle zwei Wochen. Darüber müssen wir dann noch einmal intern quatschen, allerdings wird der Podcast definitiv eine regelmäßige Angelegenheit. Konstruktive Kritik ist natürlich immer gern gesehen!

Die Podcaster

Charles

Charles



Nima

Nima



Jan

Jan




Themen

Google Glasses

Im Rahmen der Google I/O wurde Google Glass der Öffentlichkeit gegenüber erstmals gezeigt. Fallschirmspringer, Mountain-Bike-Fahrer, Google+-Hangouts und viel Tamm Tamm war dabei. Rein funktionell hat man aber nicht wirklich viel gesehen. Was wir uns für Project Glass wünschen und wovon sich Google fernhalten sollte, sagen wir euch hier.

Amazons Smartphone

Es gibt einmal mehr Gerüchte darüber, dass Amazon ein eigenes Smartphone veröffentlichen wird. Das Kindle Fire hat bereits gezeigt, dass das Unternehmen mit viel Kraft in den Markt drücken und stark subventionierte Geräte an den Käufer bringen kann, um dann über das eigene Ökosystem Geld zu verdienen. Kann das bei Smartphones auch funktionieren? Und welche Risiken bestehen dabei für Google?

Nintendo 3DS & Mobile Gaming

Jan hat sich einen gebrauchten Nintendo 3DS gekauft. Ein Grund waren die vielen alten Spiele, die für den 3DS verfügbar sind. Das allerdings macht ihn nun doch nicht glücklich, genauso wie die sonstige Spieleauswahl. Für den 3DS gibt es nämlich kaum Spiele, die die Möglichkeiten des Handhelds ausschöpfen. Darüber hinaus stellt sich auch noch die Frage, ob klassische Handhelds nicht bereits “tot” sind.

Einfach, aber kompliziert: iOS

Dass iOS immer wieder als das einfachste und eingängigste mobile Betriebssystem bezeichnet wird, dürfte weitgehend bekannt sein. In den fünf Jahren, die es das System nun gibt, hat sich aber eine Menge getan, sodass es immer mehr Situationen gibt, in denen iOS nicht mehr so simpel ist, wie es einmal war, sondern viel mehr unnötig komplex und nicht intuitiv.

Anekdote von Jan zum Macbook/Chromebook

Wieder eine Anekdote von Jan: Er kaufte sich vor kurzem ein Chromebook. Chrome OS war für ihn ein nettes Experiment, das jedoch fehlschlug, sodass er Ubuntu installierte. Das Macbook, welches er zwischenzeitlich für das Chromebook verkaufte, kam jedoch mit der Begründung eines Hardwarefehlers zurück. Was macht man in so einer Situation also, wenn man Jan ist?